Der Menschenfeind im Staatstheater Darmstadt

 

Der_Menschenfeind_Jessica_Higgins__vorne___Gabriele_Drechsel__Christian_Klischat__Christoph_Bornmueller__c__Kai_Meyer_klein

Der_Menschenfeind__Christoph_Bornmueller__Samuel_Koch__c__Kai_Meyer_kleiner

Mit dem Outfit und kettenrauchendem Gehabe eines Michel Houellebecq und der Energie eines wütenden Vulkans ist Christoph Bornmüller als Menschenfeind eine ideale Besetzung in dieser gelungenen Inszenierung von Maria Viktoria Link. Sie versetzt diese 350jährige Komödie von Molière in eine artifizielle Jetzt-Zeit, die an die Ausstattung Wes Andersons Grand Budapest Hotel erinnert. Sie ist nur noch schriller und mit viel Livemusik (Johannes Mittl) belebt. Bornmüller hat als Alceste das Misanthropische des französischen Dauernörglers und Negativredners, der ja doch bei vielem so recht hat mit seinen Schimpftiraden auf die heuchlerische Gesellschaft. Leichtfüssig tänzelt er durch die Szenerie (Bühne Wolfgang Menardi) und absolviert einem atemlosen 100 Minutenritt durch dies zeitlose Stück.

Das der “Menschenfeind” nicht zu einer Moraltirade mit erhobenem Zeigefinger abdriftet verdanken wir nicht nur der wunderbar heutigen Übersetzung von Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens, sondern auch der fein überlegten Besetzung: Samuel Koch als Ruhepol und weiser Freund Philinte, der Alceste immer wieder ins Lot bringt. Katharina Hintzen als spitzentänzelnde Éliante, die nach Alceste schmachtet, der aber nur Augen für Célimène hat, der Verkörperung dieser künstlichen Welt: Jessica Higgins Célimème ist eine Mischung aus Pin up Girl  mit Glamour, singt ihre Songs wie ein Hollywoodstar der 40er Jahre. Sie orchestriert und maltraitiert ihre Anbeter wie eine femme fatale, so hat natürlich auch Alceste keine Chance.

„…Jeder kennt den Herrn, mit dem ich prozessiere,
Man weiß auch noch, wie er nach oben kam,
Dass er noch nie auf jemand Rücksicht nahm.
Auch jetzt, wo er Amt und Rang bekleidet,
Wird er von niemandem verteidigt:
Du kannst ihn einen Betrüger nennen, ganz ungeniert,
Und jeder stimmt dir zu und keiner protestiert.
Die ganze Welt kennt ihn als Schwein,
Und dennoch lädt ihn jeder zu sich ein.“

Molière: „Der Menschenfeind”

Weitere Vorstellungen: 29. März,8. und 22. April, 6. und 10. Mai, 6. Juni 2018, Kleines Haus, Staatstheater Darmstadt

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>