Die Entdeckung der Kindheit. Das englische Kinderporträt und seine europäische Nachfolge

Thomas Lawrence (1769-1830)  Die Kinder des Lord George Cavendish, 1790  Öl auf Leinwand  Städel Museum, Frankfurt am Main

Rosige Wangen, adrette Kleidchen, so werden Kinder in der aktuellen Städelausstellung präsentiert. Die sehr übersichtliche Schau soll veranschaulichen, wie sich ausgelöst durch die Schriften von John Locke und später auch von Jean Jacques Rousseau die Wahrnehmung von Kindern, von Kindheit verändert hat. Bis weit ins 17. /18. Jahrhundert hinein wurde die Kindheit als sinnlose, möglichst rasch ins Erwachsenenalter überzugehen habende Zeitspanne angesehen. Spiele waren unnützer Zeitvertreib, Herumtollen in der Natur verpönt. Das ändert sich durch das „Zurück zur Natur“ Rousseaus. Und die Schriften zur Erziehung von John Locke durch die alles seinen Anfang nahm. So finden sich in erster Linie Bilder von englischen Malern des 18. Jahrhunderts. Joshua Reynolds, Thomas Gainsborough, Thomas Lawrence porträtieren vor allem die Söhne und Töchter begüterter Bürger- oder Adelsfamilien. Statt im Haus werden sie nun in der Natur gezeigt, wie sie Haselnüsse pflücken oder ein Häschen im Arm haben. Alles in allem bleibt sehr süßlich, was zu sehen ist. Mit Ausnahme vielleicht des Porträts der kleinen „Miss Crewe“ von Joshua Reinolds. Ein richtiges Persönchen ist sie, selbstbewusst schaut sie die BetrachtIn an. Und veranschaulicht vielleicht am direktesten das neue Verständnis, das man Kindern entgegenbringt. Oder die Ölskizze, die Gainsborough von seinen beiden Töchtern gemacht hat: die zärtlicher Geste der älteren Mary drückt das innige Verhältnis der beiden Schwestern zueinander aus, die auch im späteren Leben zusammen leben werden.

Und die europäische Nachfolge? Da wäre mehr zu sehen doch besser gewesen. Eine Handvoll Gemälde immerhin. Der „Laufende Junge“ von Jens Juel aus dem Jahr 1802 reflektiert die neue Einstellung zur sportlichen Ertüchtigung. Der Maler Tischbein kommt durch Goethe an den Weimarer Hof, und malt die Kinder des Herzogs Carl August. Sie lehnen an der fürstlichen Balustrade und streicheln einen zahmen Papagei.

Städelmuseum Frankfurt: Die Entdeckung der Kindheit. Das englische Kinderporträt und seine europäische Nachfolge, 20. April bis 15. Juli 2007

Julia Reichelt, für die kulturnachrichten, Mai 2007

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>